Familienmediation

Die Familienmediation in wenigen Worten

Herausgegeben vom Sabrina de Dinechin, Familienmediatorin

Warum sollten Sie eine Familienmediation in Betracht ziehen?

  • Sie haben die Entscheidung getroffen, sich zu trennen, aber die Kommunikation mit dem anderen Elternteil hat sich derart verschlechtert, dass Sie nicht in der Lage sind, die praktischen Konsequenzen Ihrer Trennung sowohl bezüglich der Kinderbetreuung als auch hinsichtlich finanzieller oder vermögensrechtlicher Aspekte entspannt zu organisieren.
  • Sie wollen nicht unbedingt vor Gericht gehen oder der Richter hat Ihnen ganz im Gegenteil eine Mediation angeordnet.
  • Sie sind seit Jahren getrennt, sprechen nicht mehr miteinander und müssen sich dennoch mit den Ihre Kinder betreffenden Fragen auseinandersetzen.

Was kann man tun, wenn alles Reden und Zuhören unmöglich geworden ist und Sie dennoch wieder miteinander sprechen müssen, um eine Lösung zu finden?

Die Familienmediation ist ein Verfahren zur Schlichtung von Familienkonflikten. Sie ermöglicht, dank der Wiederaufnahme des Dialogs in Anwesenheit eines neutralen und unparteiischen Vermittlers, praktische Fragen zu lösen, die aufgrund mangelnder Kommunikation zu unlösbaren Problemen geworden sind.

Ihr Ziel ist es, geschiedenen oder getrennt lebenden Eltern die Wiederaufnahme des Dialogs im Interesse ihrer Kinder zu ermöglichen. Über die Wiederaufnahme eines konstruktiven Dialogs hinaus begleitet die Familienmediation die Elternteile bei der Wiederfindung ihrer Elternrolle und hilft ihnen, für ihre Kinder an einem Strang ziehen.

Der Familienmediator

Der Familienmediator ist eine staatlich geprüfte Fachkraft, die im Zuhören und im Umgang mit familiären Konflikten geschult ist und über eine psychologische und juristische Ausbildung verfügt. Er empfängt Sie vorbehaltlos und bietet einen vertraulichen Raum, in dem Sie miteinander reden und einander zuhören können, um gemeinsam eine angemessene Lösung für Ihre Differenzen zu finden.

Im Laufe der Sitzungen werden Sie Ihre Schützengräbe verlassen, um auf den anderen zuzugehen und den Sinn für Respekt und Andersartigkeit wiederzuentdecken. Sie werden das Vertrauen in Ihre elterlichen Fähigkeiten wiedergewinnen, eine neue Form der Kommunikation aufbauen und es wird Ihnen gelingen, Ihre toxisch gewordene Beziehung in eine neue und kompetente Partnerschaft umzuwandeln, um schließlich ein friedliches und effizientes Co-Parenting im Interesse Ihrer Kinder zu etablieren.

In der Praxis

Der Mediator kann sowohl auf Eigeninitiative als auch auf Anordnung des Familienrichters hinzugezogen werden.
Das Mediationsverfahren erstreckt sich über 2 bis 8 Sitzungen und endet, falls erforderlich, mit einer Vereinbarung, die vom Richter genehmigt werden kann.

Vorgeschlagene Artikel

Co-Organisation im Alltag: Tipps und Tricks für getrennt lebende Eltern

19 Juli 2021

Was ist Co-Organisation? Das Wort, das Ihnen alle unaufhörlich wiederholen, seit Sie sich getrennt haben?! Nun, laut Larousse ist es […]

Weiterlesen

Co-Parenting: Welche Haltung sollte man bei der Übergabe der Kinder einnehmen?

04 Juni 2021

Lassen Sie uns ganz pragmatisch sein! Unabhängig davon, ob das Sorgerecht traditionell, erweitert oder abwechselnd ist, müssen sich getrennt lebende […]

Weiterlesen

Co-Parenting: Die 10 Gebote!

03 Juni 2021

Es gibt kein Wunderrezept für eine erfolgreiche Trennung und jeder Fall ist einzigartig. Andererseits kennen wir sehr wohl die Zutaten, […]

Weiterlesen

Ich suche nach:

Abonnieren Sie den Newsletter, um die neuesten Nachrichten von Share(d) zu erhalten, die speziell für Eltern entwickelt wurden

Abonnieren Sie den Newsletter, um die neuesten Nachrichten von Share(d) zu erhalten, die speziell für Eltern entwickelt wurden

Finden Sie unsere Eltern-Community auf Ihren sozialen Netzwerke