trennung-kinder-erzählen

Scheidung: Wie erzählt man seinen Kindern von seiner Trennung?

Herausgegeben vom Team Share(d)

Sie haben die Entscheidung getroffen, sich scheiden zu lassen oder sich zu trennen, und müssen es nun Ihren Kindern sagen… Sicherlich fürchten Sie diesen Moment, aus Angst, sie zu verletzen, nicht die richtigen Worte zu finden oder sie zu enttäuschen… Hier ein kurzer Überblick über einige Regeln, die Sie beachten sollten und die zur Milderung des Schocks beitragen können, wenn Ihre Kinder von Ihrer Trennung erfahren.

Die Trennung: eine Nachricht, die Sie zu zweit und gemeinsam überbringen müssen

Dies ist sowohl für Ihre Kinder als auch für Sie ein schwieriger Moment. Es ist dennoch wichtig, dass Sie zum Zeitpunkt der Bekanntgabe alle vereint sind.

Damit senden Sie eine sehr starke Botschaft an Ihre Kinder: Eure Eltern trennen sich, sie werden nicht mehr unter dem selben Dach leben, aber sie sind beide weiterhin für Euch da!

Sie stellen damit unter Beweis, weiterhin in der Lage zu sein, sich zu ihrem Wohl zu verbünden, und das ist RIESIG für die Kinder!

Mann und Frau trennen sich, aber Mama und Papa bleiben zusammen.

Versuchen Sie, die Nachricht nicht zu verschlüsseln

Vermeiden Sie es, auf die Einzelheiten der Trennungsgründe einzugehen:

  • Das geht Ihre Kinder nichts an und ist Ihre Privatsphäre.
  • Sie haben selbst noch nicht genügend Abstand zur Situation und könnten sich zu einer unangemessenen Wortwahl hinreißen lassen, um eine erlittene Entscheidung oder Lage zu rechtfertigen.
  • Das könnte zu einer hitzigen Debatte vor Ihren Kindern führen.

Sprechen Sie sich möglichst vorher mit Ihrem zukünftigen Ex-Ehepartner ab, um die Worte sorgfältig zu wählen.

Wenn Ihre Kinder Sie nach dem Trennungsgrund fragen, bedenken Sie, dass sie weniger eine Erläuterung der tiefgreifenden Scheidungsgründe benötigen als vielmehr die Rückversicherung, von beiden Elternteilen umgeben und geliebt zu werden.

Es ist noch nicht an der Zeit, sie in die zukünftige praktische Organisation des abwechselnden Sorgerechts oder des des gemeinsamen Kalenders Ihres Co-Parentings einzubeziehen!

Versuchen Sie daher so gut möglich, eine kurze Nachricht zu übermitteln, und konzentrieren Sie sich darauf, Ihren Kindern zuzuhören.

Sollte man auf den besten Zeitpunkt warten?

Es gibt keine guten Zeitpunkte, um verletzende Nachrichten zu übermitteln. Achten Sie nur darauf, dass Sie nach der Bekanntgabe lange genug Zeit haben, um die Fragen Ihrer Kinder beantworten zu können und sie zu beruhigen, ohne aufgrund einer Versammlung schnell los zu müssen!

Nicht zu früh und nicht zu spät

Es ist unnütz, Ihre Trennung Monate im Voraus anzukündigen. Ihre Kinder würden den auf die Ankündigung folgenden Status quo nicht verstehen und könnten in dieser zu langen Übergangsphase die Orientierung verlieren.

Ersparen Sie Ihnen umgekehrt, ihre Koffer innerhalb von zwei Tagen nach Ihrem Gespräch packen zu müssen!

Stellen Sie Ausgeglichenheit unter Beweis.

Wie können Sie Ihre Kinder beruhigen?

Sie werden mit zwei wesentlichen Gefühlen Ihrer Kinder umgehen müssen: Dem Gefühl der Schuld und der Angst, nicht mehr geliebt zu werden.

Sie fühlen sich schuldig, weil sie sich fragen, ob Ihre Entscheidung zur Scheidung etwas mit ihnen zu tun hat. Passiert das, weil ich nicht folgsam bin? Oder weil ich nicht nett bin? Habe ich zu sehr versucht, meinen Papa zu ersetzen? Oder meine Mama? Alle diese Fragen werden durch ihren Kopf gehen. Es kommt nun darauf an, ihnen Ihre bedingungslose Liebe zu zeigen. Wiederholen Sie ihnen, dass das nichts mit ihnen zu tun hat und dass diese Entscheidung unabhängig von ihrem Verhalten getroffen wurde.

Dieses Konzept der bedingungslosen Liebe ist sehr wichtig, denn es beruhigt sie in einem Augenblick, in dem sie entdecken, das man sich auch nicht mehr lieben kann.

Wiederholen Sie ihnen, dass Sie sie beide lieben und dass Sie sie ihr ganzes Leben lang lieben werden, unabhängig davon, ob Sie unter dem selben Dach wohnen oder nicht.

Wie Sie verstanden haben werden, gibt keinen guten Weg, Ihren Kindern von Ihrer Trennung zu erzählen. Behalten Sie jedoch im Hinterkopf, dass eine ausführliche Vorbereitung auf diesen Moment mit Ihrem zukünftigen Ex-Ehepartner bereits die Grundlagen für ein gesundes und fürsorgliches zukünftiges Co-Parenting nach der Scheidung legt.

Wenn Ihnen das gelingt, werden es Ihre Kinder spüren und Ihre Entscheidung umso besser akzeptieren.

Vorgeschlagene Artikel

Im Alltag Stiefmutter sein – der Erfahrungsbericht von Ingrid

04 Juni 2021

Ingrid Plotegher ist die Stiefmutter von zwei Jungen mit abwechselndem Sorgerecht. Innerhalb einer Woche schlüpft Sie in ihre beiden Rollen […]

Weiterlesen

Alleinerziehend: Wie können Sie das Familienleben umorganisieren und Ihre Kinder in dieses neue Projekt einbeziehen?

04 Juni 2021

Eine Trennung nach jahrelangem Zusammenleben und der Gründung einer Familie, die man für unschlagbar hielt, ist eine harte Prüfung … […]

Weiterlesen

Getrennte Eltern: 3 Grundregeln für die Verwaltung der gemeinsamen Ausgaben

04 Juni 2021

Ist die Verwaltung eines Gemeinschaftskontos bereits für viele Paare schwierig, kann das Management gemeinsamer Ausgaben nach einer Scheidung oder Trennung […]

Weiterlesen

Ich suche nach:

Abonnieren Sie den Newsletter, um die neuesten Nachrichten von Share(d) zu erhalten, die speziell für Eltern entwickelt wurden

Abonnieren Sie den Newsletter, um die neuesten Nachrichten von Share(d) zu erhalten, die speziell für Eltern entwickelt wurden

Finden Sie unsere Eltern-Community auf Ihren sozialen Netzwerke